Bahn-Hygienemaßnahmen unzureichend: VDR fordert weiter verpflichtende Sitzplatzreservierung

Bahn | Verband Deutsches Reisemanagement e.V.

Die in der Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 25. November 2020 beschlossenen Anforderungen an Hygienemaßnahmen bei der Deutschen Bahn gehen nach Ansicht des Verbands Deutsches Reisemanagement e. V. (VDR) nicht weit genug. Der VDR erneuerte aus diesem Grund noch einmal seine Forderung, zum Gesundheitsschutz der Fahrgäste eine verpflichtende Sitzplatzreservierung im Fernverkehr einzuführen. 

„Die nun verabschiedeten Anforderungen sind ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung und wir dürfen davon ausgehen, dass die Deutsche Bahn nun zeitnah zusätzliche Maßnahmen ergreifen wird, um Reisenden ein zuverlässiges und sichereres Angebot bereitzustellen. Es ist aber weiterhin nicht nachvollziehbar, warum sich die politischen Entscheidungsträger und die Deutsche Bahn einer verpflichtenden Sitzplatzreservierung verschließen. Eine solche Pflicht würde eine konsequente Kontaktnachverfolgung ermöglichen, die maximale Belegung eines Zuges kontrollieren und das Einhalten von Abständen gewährleisten – und damit das Vertrauen der Unternehmen und Geschäftsreisenden in das Verkehrsmittel Bahn wieder stärken. Politik und Bahn sind aufgerufen, durch eine generelle Reservierungspflicht hier größtmögliches Vertrauen herzustellen“, sagte VDR-Vizepräsidentin Inge Pirner nach der Bund-Länder-Schaltkonferenz. 

Die Teilnehmer der Schaltkonferenz haben sich unter anderem darauf verständigt, die Maskenpflicht in Zügen verstärkt kontrollieren zu lassen sowie die Sitzplatzkapazität pro Tag zu erhöhen, um mehr Abstand zwischen den Reisenden zu ermöglichen. Zudem soll die Reservierbarkeit von Sitzplätzen begrenzt werden. Eine generelle, wie vom VDR vorgeschlagene, Reservierungspflicht ist dagegen nicht vorgesehen. 

„In den letzten Jahren haben Unternehmen viel dafür getan, ihre Mitarbeiter zur Nutzung nachhaltiger Verkehrsmittel zu bewegen. Diese positive Entwicklung ist nun in Gefahr“, warnte Pirner auch mit Blick auf eine aktuelle VDR-Mitgliederumfrage. Danach halten über 40 Prozent der befragten Travel- und Mobilitätsmanager aus deutschen Unternehmen die bisherigen Hygienekonzepte der Deutschen Bahn für unzureichend. Ein sicheres Angebot auf der Schiene sollte aus Sicht des VDR bestimmte Standards erfüllen. Dazu hat der Verband ein Positionspapier mit Lösungsvorschlägen entwickelt. 

Das VDR-Positionspapier „Unternehmen fordern bessere Schutzkonzepte für Bahnreisende" sowie weitere VDR-Positionen finden Sie auf der Verbandswebsite unter www.vdr-service.de/positionen

Sprechen Sie uns gerne an!
René Vorspohl | VDR
René VorspohlPR & Kommunikation | Pressesprecher
Verena Pingel | VDR
Verena PingelReferentin Digitale Medien