PNR-Übermittlung ohne zusätzliche Unternehmensdaten

28.04.2017 / Pressemitteilung, Flug, Sicherheit

Bundestag beschließt Fluggastdatenübermittlung im Sinne des VDR

Die EU-Mitgliedsstaaten speichern und tauschen künftig Fluggastdaten aus. Der Deutsche Bundestag hat gestern beschlossen, eine entsprechende EU-Richtlinie umzusetzen. Sie soll dazu dienen, den internationalen Terrorismus und die organisierte Kriminalität zu bekämpfen. Der Verband Deutsches Reisemanagement e. V. (VDR) hatte vorab in einer Eingabe an das Innenministerium darauf hingewirkt, dass die Airlines zur Übermittlung ihrer reinen Buchungsdaten wie Buchungscode und Vor- und Nachname verpflichtet werden.

„Im Sinne der Unternehmen und der Datensparsamkeit begrenzt  das gestern beschlossene Gesetz die Angaben auf 19 Daten, die maximal übermittelt werden müssen. Das war uns besonders wichtig, denn den Reisebüros liegen als Dienstleister der Unternehmen weitere Informationen über Mitarbeiter und deren Geschäftsreisen vor. Diese geben nicht nur Aufschluss über die Person sondern möglicherweise auch über Unternehmensaktivitäten“, erklärte VDR-Präsident Dirk Gerdom.

In dem ursprünglichen Gesetzesentwurf war nicht ausgeschlossen worden, dass sämtliche Informationen zu den Reisenden, die üblicherweise den Geschäftsreisebüros vorliegen, an die Fluggesellschaften zur Übermittlung an das BKA weitergegeben werden müssen. Das Fluggastdatengesetz wird am 25. Mai 2018 in Kraft treten

 

Ansprechpartner

René Vorspohl
PR und Kommunikation
Verband Deutsches Reisemanagement e. V.
Darmstädter Landstraße 125
60598 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 695229 33
E-Mail: vorspohl@vdr-service.de
Internet: www.vdr-service.de