Schneller entwickeln, innovativer buchen, weniger reisen

10.10.2017 / Technologie, Fachthemen

Welche Vorteile bietet die HoloLens von Micros, wie kann man schneller mit Scrum entwickeln, schafft der VDR einen Datenstandard Hotel und braucht der Reisende in Zukunft nicht mehr selbst zu zahlen? Der Fachausschuss Technologie tagt mit vielen spannenden Themen - hier zum Nachlesen.

Am spektakulärsten war sicher die Vorstellung der Microsoft HoloLens durch Florian Thurnwald. FA-Leiter Christian Rosenbaum ließ es sich natürlich nicht nehmen, die Brille selbst zu testen.

Im Gegensatz zu VR-Brillen bleibt hier die Realität sichtbar, so dass virtuelle Inhalte in die echte Umgebung eingefügt werden können. Muss die Fachkraft also in Zukunft gar nicht mehr reisen, sondern kann Informationen über die Brille weitergeben? Wie viele Reisen kann das Unternehmen dadurch einsparen? HoloLens

Am umfangreichsten war die Vorstellung der Services von smart.billing, die von Peter Hildenbrand von itelya zum Thema virtuelle Kreditkarten gezeigt wurde. Endlich ein Dienstleister, der Hotelrechnungen prüfen, korrigieren und für den automatisierten Import in FiBu und Reisekostenabrechnungssysteme aufbereiten kann? Wird der Reisende in Zukunft weder bezahlen noch weitere Angaben zur Reise machen müssen? smart.billing

Am schnellsten beschloss der Fachausschuss seine neu zusammengestellte Checkliste zu Fluggastrechten, die Rechtsgrundlagen, die bisherigen VDR-Services, Anbieter und technische Anbindungen listet. Das neue Dokument für die Mitglieder wird jetzt an den FA Flug zur Vervollständigung übergeben.

Am innovativsten waren die Vorstellung der zukünftigen Buchungsmöglichkeiten durch Christian Rosenbaum. Wird sich zukünftig alles in der Cloud abspielen? Wird im Internet of things alles miteinander sprechen können? Und wie werden Microservices den Reisenden noch besser unterstützen können?

Am modernsten war jedoch die Entwicklung im Scrum-Verfahren. Die Methode, die von Oliver May von meetago vorgestellt wurde, kann auch für Projektmanagement eingesetzt werden und sorgt durch erheblich kürzere Laufzeiten für mehr Flexibilität, höhere Beeinflussbarkeit und mehr Kundenzufriedenheit. Scrum erklärt

Am meisten diskutiert wurde zur EU-Datenschutzgrundverordnung. Wie genau müssen sich Unternehmen verhalten? Diese Frage kann zurzeit noch nicht beantwortet werden, der VDR kündigte aber einen Leitfaden an, der allen Mitgliedsunternehmen zugehen wird. Vorbereiten können sich Unternehmen am besten über ein Verfahrensverzeichnis, das alle Prozesse dokumentiert. Sind Sie schon so weit? Verfahrensverzeichnis erstellen

Am weitreichendsten sind die Vorüberlegungen zu einem neuen einheitlichen Datenstandard Hotel. Wie kann das ein Mehrwert für die VDR-Mitglieder werden und welche Vorteile für die Reisenden, die Corporates und die Anbieter werden erreicht? Kann der VDR daraus einen Branchenstandard entwickeln oder zumindest einen Code of Conduct erreichen? Zusammen mit dem  Fachausschuss Hotel wird am 24. Oktober 2017 in Nürnberg der nächste Schritt gemacht. Nachlesen