TrendsPort 2017: Geschäftliche Mobilität als Baustein für „Arbeiten 4.0“

13.11.2017 / Pressemitteilung, Fachthemen, Veranstaltungen

VDR-Zukunftsworkshop entwickelt Modell für neue Arbeitskonzepte des Travel Managements / Pirner: „Raum für Experimente lassen“

Die Mobilitätsexperten des VDR-Zukunftsworkshops TrendsPort 2017 haben unter dem Motto „Zukunft denken und handeln“ ein Modell für neue Arbeitskonzepte des Travel Managements entwickelt.

Globalisierung, Digitalisierung, neue Arbeitswelten, immer kürzere Innovationszyklen und hohe Komplexität – die geschäftliche Mobilität unterliegt starken dynamischen Einflüssen aus Wirtschaft und Gesellschaft. Auf Dienstreise spielen private, persönliche Bedürfnisse und Gewohnheiten eine größere Rolle als im Büroalltag. Der Reisende bewegt sich inner-halb der Unternehmensvorgaben, gleichzeitig ist er nicht ständig im Arbeitseinsatz, sondern auch als Privatperson unterwegs. Unterstützt ihn das Mobilitätsmanagement erfolgreich und hat dabei den Menschen und die Kommunikation mit ihm im Fokus, können die Erfahrungen aus dem Reiseprozess als Erkenntniswerte für das gesamte Unternehmen übertragen werden.

Standardlösungen künftig nicht mehr das Wichtigste

Dabei sind aus Sicht des TrendsPort 2017 Standardlösungen künftig nicht mehr das Wichtigste im Mobilitätsprozess. Je mobiler die Daten, desto mobiler werden die Unternehmen. Die Notwendigkeit wächst, eine unternehmenseigene Travel-Keeper-Strategie zu entwickeln. „Dafür muss es in den Unternehmen Raum für Experimente geben, um neue Formen von Reisen und Arbeit zu testen“, sagt VDR-Präsidiumsmitglied und TrendsPort-Teilnehmerin Inge Pirner.

VDR in Vorreiterrolle

Der Verband selbst soll dabei eine Vorreiterrolle einnehmen: „Wir wollen Praxisbeispiele unserer Mitglieder für die Verschlankung von Prozessen, individuelle Mobilitätslösungen und effektive, bedarfsgerechte Kommunikation mit den Reisenden sammeln und auf einer Plattform veröffentlichen. Eine Analyse von Mobilitätsprozessen soll exemplarisch durchgeführt werden. Zudem wird der VDR seine politischen Aktivitäten intensivieren mit dem Ziel, Entscheidungsträger für die Bedeutung der geschäftlichen Mobilität für „Arbeiten 4.0“ zu sensibilisieren“, erklärt Pirner.

Die vollständigen Ergebnisse des VDR-TrendsPort 2017 finden Sie in der Management Summary zum Download auf der VDR-Website unter: www.vdr-service.de/fileadmin/der-verband/fachmedien/trendsport/VDR-TrendsPort_2017.pdf

Über den Zukunftsworkshop VDR-TrendsPort
Um handlungsfähig zu bleiben, wird es immer wichtiger, Entwicklungen vorherzusehen. Deshalb lädt der VDR seit 2008 Experten aus vielen Bereichen der Mobilitätswelt dazu ein, mit dem Think-Tank VDR-TrendsPort heute in die Welt von morgen zu blicken. Der 10. VDR-TrendsPort mit 19 Teilnehmern aus renommierten Unternehmen und Institutionen fand im August 2017 im Dorint Hotel Frankfurt/Oberursel statt. Im TrendsPort erarbeitet ein interdisziplinäres Team aus Geschäftsreiseexperten Prognosen rund um den idealen Ge-schäftsreiseprozess von morgen. Die Expertenrunde beantwortet Fragen wie: Welche Trends kommen auf die Geschäftsreisewelt zu? Welche Chancen und Risiken ergeben sich daraus? Wie können sich Branche und Unternehmen darauf einstellen? Aus den daraus ableitbaren Chancen und Risiken für den Geschäftsreisemarkt benennen sie Trends und konkrete Handlungsempfehlungen für die Marktteilnehmer und den VDR.

Ansprechpartner:
René Vorspohl
PR und Kommunikation
Verband Deutsches Reisemanagement e. V.
Darmstädter Landstraße 125
60598 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 695229 33
E-Mail: vorspohl@vdr-service.de
Internet: www.vdr-service.de