Der Brexit kommt – Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

Der Brexit wird für die deutschen Unternehmen auch bei dem Thema Geschäftsreisen einschneidende Veränderungen mit sich bringen. Am 10. April 2019 haben Großbritannien und die Europäische Union vereinbart, den Austritt des Vereinigten Königreichs auf den 31. Oktober 2019 zu verschieben. Noch immer steht nicht fest, wie dieser Ausstieg umgesetzt werden soll. Immer wieder ist die Rede von einem soften oder harten Brexit – von einem Deal oder No Deal.

Die deutsche Wirtschaft verfolgt dieses Thema mit wachsender Sorge und versucht sich sowohl auf ein Deal- oder No Deal-Szenario vorzubereiten. Auf dieser Brexit-Themenseite stellen wir unseren VDR-Mitgliedern exklusives Wissen und Inhalte für die Geschäftsreisebranche zur Verfügung.

Gewährleistung des Flugverkehrs bis Oktober 2020

AKTUELL: Zumindest die Mobilität zwischen der EU und Großbritannien wird zunächst nach bislang geltenden Regeln weitergeführt: die EU-Kommission hat die Verordnung zur "Gewährleistung der grundlegenden Konnektivität“ bis Oktober 2020 verlängert. Lesen Sie den Vorschlag zur Verordnung im Wortlaut

Vorbereitung für den Fall eines ungeregelten Brexit

NEU: EU-Checkliste für Unternehmen
Unternehmen, die mit dem Vereinigten Königreich Handel treiben, soll die Checkliste helfen, abschließende Vorbereitungen zu treffen. Zur Checkliste (engl.)

VDR-Leitfaden
Damit Sie und Ihr Unternehmen sich auf einen harten Brexit vorbereiten können, hat der VDR gemeinsam mit der GBTA einen Leitfaden mit detaillierten Handlungsempfehlungen erarbeitet. Vor allem bei dem Themenschwerpunkt Luftverkehr gibt es einiges zu beachten. Download VDR-Brexit-Leitfaden

Hintergrund und Szenarien
In einem umfangreichen Leitfaden liefert der BDI 111 Orientierungsfragen für die Praxis inklusive Hintergrundinformationen und Szenarien für die Auswirkungen des Brexits. Download BDI-Leitfaden

Datenschutz im Falle eines ungeregelten Brexit

VDR-Empfehlung
Aufgrund der noch immer fehlenden Einigung zwischen Großbritannien und der EU erscheint das Szenario eines ungeordneten Brexit realistischer denn je. Auch in Bezug auf die Einhaltung der Regelungen der DSGVO sind Unternehmen gut beraten, sich nun schnellstmöglich auf ein solches Szenario vorzubereiten. VDR-Rechtsexperte Prof. Dr. Tobias Ehlen gibt VDR-Mitgliedern diesbezüglich detaillierte Informationen, inklusive Handlungsempfehlungen für das Travel Management. Download VDR-Empfehlung

BDI-Positionen
Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert die Datenschutzkonferenz der Länder (DSK) in einem Verbändeschreiben auf, sich bei der EU-Kommission für eine zeitnahe und praktikable Lösung für die Wirtschaft einzusetzen. Noch gibt es keine Vereinbarung über einen DSGVO-konformen Datenaustausch. Der BDI hat seine Kernforderungen in einem Positionspapier zusammengefasst. Download BDI-Forderungen

Bleibt die Visumfreiheit für Briten und EU-Bürger auch nach dem Brexit bestehen?

Der Justizausschuss des Europäischen Parlaments hat sich diese Woche dafür ausgesprochen, dass die Visumfreiheit für britische Staatsangehörige auch nach dem Brexit weiterhin bestehen bleiben soll. Allerdings würde diese Vereinbarung nur für Kurzaufenthalte, die eine Dauer von 90 Tagen nicht überschreiten, gelten. Diese Regelung wird aber nur in Kraft treten, wenn Großbritannien sich dazu bereit erklärt dieselben Rechte für EU-Bürger einzuräumen. Frage-Antwort-Liste der britischen Regierung

Der gescheiterte Brexit-Deal und die Folgen: Wie geht es jetzt weiter?

Antworten, wie es zukünftig mit Großbritannien und der EU weitergehen könnte und welche Szenarien jetzt noch möglich sind, bietet eine englischsprachige Analyse der GBTA.

Sprechen Sie mich gerne an!

Viola Eggert | VDR
Viola EggertSenior Referentin Business Travel