Fachausschuss Technologie veröffentlicht zwei neue Arbeitsvorlagen

Mehr als ein Jahr hat der VDR-Fachausschuss Technologie mit Unterstützung durch einen Studenten der Hochschule Worms (Foto links) an einem Leitfaden zur Vorbereitung sowie an einer Vorlage für die Ausschreibung (Request for Proposal, RFP) einer Online-Booking-Engine (OBE) gearbeitet.

Der 30-seitige Leitfaden behandelt alle wichtigen Schritte von der Vorbereitung der Ausschreibung (u.a. Mandate, Kosten-Nutzen-Analyse und Rentabilitätsrechnung, Vertragsarten, Rolle des Reisebüros / Support, Bezahldienstleister) über den Change Management Prozess der Einführung (u.a. Datensicherheit, IT-Integration) bis hin zur Weiterentwicklung (u.a. mobile Anwendungen, Door-to-Door).

Das Zweite ist ein Fragenkatalog, der auf die unternehmensindividuellen Anforderungen an eine OBE eingeht. Er enthält darüber hinaus eine Logik, die zu einem individuellen Fragebogen für den Anbieter führt. Diese ausführliche RFP-Vorlage soll in einem zweiten Schritt automatisiert werden. Spätestens im Sommer 2015 will der VDR seinen Mitgliedern dieses Tool zur Verfügung stellen.

Unabhängige und neutrale Gemeinschaftsarbeit

In das neue Tool sind sowohl praxisnahe Erfahrungen der Travel Manager und technisches Wissen der Anbieterseite als auch wissenschaftliche Aspekte eingeflossen. „Dabei haben wir strengstens darauf geachtet, dass dieses Standardinstrument unabhängig erstellt und von allen Mitgliedern des Ausschusses mit getragen wird“, sagt Christian Rosenbaum, Leiter des Fachausschusses Technologie. „So ist das Tool nun ein umfangreiches Wissenslexikon, das nicht nur als Glossar für den Einstieg in das Thema OBE dient, sondern auch direkt in der Praxis angewendet werden kann als Grundlage für ein eigenes Ausschreibungsdokument. Wir haben uns bei der Erstellung auf neueste Markt- und Unternehmensanforderungen gestützt und so ein völlig neu überarbeitetes Konzept der Herangehensweise einer Ausschreibung zur Verfügung stellen können. Dabei war es uns sehr wichtig, unser Augenmerk auf Qualität statt Quantität in einer möglichen Ausschreibung zu setzen.

Zu den neuen Tools